[Startseite]
[Gästebuch]

Weekly Top Artists:


Top-Artists:

was mich so beschäftigt

editorische vorbemerkung: dieser blog is nicht dazu da, damit ich mich über irgendwelche anderen leute stell oder mich selbst in irgendeiner weise besser darstellen will. es sind meine gedanken, einfach mal aufgeschrieben, wems ned passt, der brauchts ned lesen. ich entschuldige mich jez schon für etwaige rechtschreib- bzw tippfehler, die ich SICHER machen werde. danke.

ich hab mich letztens einmal gefragt, was ich mich eigentlich für fragen stell. naja es sind einfache fragen, wie zb "was ist wissen?". diese frage beschäftigt mich schon recht lange. ich war immer erstaunt über dinge, die herausgefunden wurden, dinge die ich lerne, die jemand anders ge- oder erfunden hat. komisch nur, dass zb auf dem gebiet der mathematik viel von 1 menschen stammt (rede ist hier von gauß) - irgendwie interessant. ich hab das buch gelesen "die vermessung der welt" wo beschrieben ist, auf was er drauf gekommen ist, womit er sich beschäftigt hat. ein wahnsinn. was lernen wir? wir lernen einen kleinen teil seiner lehren und sind sogar schon damit überfordert. schon klar, die breite masse damals war auch kein ass in mathematik oder astronomie, aber irgendwie kommt mir es so vor, als hätte es früher mehr "entdecker" gegeben, als es heute der fall ist (bitte um korrektur falls meine anname falsch ist). was mich noch fasziniert, ist, dass menschen "früher" (mit dem früher ist sogar schon meine elterngeneration gemeint) anscheinend umfassender gebildet war. um in der schule gut zu sein hat man damals viel tun müssen - unangekündigte schularbeiten und prüfungen und das in jedem fach... entweder waren die leute überdurchschnittlich intelligent, oder sie hatten kein leben, oder aber sie übertreiben, was mir noch am plausibelsten erscheint. das problem meiner generation ist, dass viel zu wenig verlangt wird, und viel zu sehr darauf aufgepasst wird, dass viele leute das gleiche wissen. ist doch klar, dass da der bildungsstandard sinkt. tiefpunkt des bildungsstandards ist für mich immer noch das gerücht einer einheitlichen multiple choice ENGLISCH matura... absurd... wie will man eine sprache mit punkten beurteilen? was muss man da wissen? was ist die vergangenheitsform von go? und leute, die dann ned wissen, welcher der 14. präsident der vereinigten staaten war, fliegen durch, weil ihnen das wissen unwichtig erschein? also ich meine, das führt doch zu nix ausser volksverblödung.
wo wir schon bei volksverblödung wärn muss ich doch glatt mein lieblingsthema musik anschneiden. ich mein, alles was recht is, aber die charts sind doch das letzte. ok, von zeit zu zeit schleicht sich schon mal ein relativ leiwandes lied rein, aber es is wohl eher die ausnahme als die regel. die musik is doch eh immer dasselbe: ein satz wird ständig wiederholt, mit eingängiger melodie und einem eintönigen beat. fad. wo bleibt die gute alte musik? wo bleibt der jazz? der rock and roll? obwohl ich an dieser stelle ein hohes lob an die underground szene aussprechen will... also was sich zZ an bands zusammen tut, die alle ein ziel haben (MUSIK, was sonst?!), ist wirklich beachtlich.
was ganz anderes is mir grad in den sinn gekommen: das vertraun. wie absurd is es, dass man nur mit einem blatt papier bestätigen kann, dass man die person ist, die man vorzugeben versucht. gut mitlerweile kann man mittels dna analyse schon einiges machen, aber im endeffekt muss wo geschrieben stehn, dass ich mathias höld heiß, damits mir jemand glaubt, der mich ned kennt. wieso? das problem liegt beim vertrauen. es gibt einfach zu viele menschen. zu viele leute mit zu viel scheiße im kopf, die meinen anderen etwas vorspielen zu müssen, da is der ausweis, den jeder haben sollte, eine gute lösung. absurd is es trotzdem.
die zukunft der menschheit is so ein schlagwort, das mir grad so kommen is. ich mach mir manchmal gedanken wie das weitergehen soll mit unserer bevölkerung... wenn ich mich nicht täusche, leben zur zeit knapp über 6 milliarden menschen auf der welt - tendenz steigend. was haben wir für probleme? aids, nahrungsversorgung, wasserversorgung. wieso haut das ned hin? wir ham geld, die andern ned. würd ma das jez mathematisch sehn gibts eine einfache lösung: ausbalancieren -> die dies haben, gebens denen, dies brauchen. wer macht das? keiner. ja ok, "entwicklungsbeihilfe". aber das wort klingt gut, und sagt nix. mit dem geld können staaten entweder nix anfangen, oder sie verwendens für ihren eigenen bürgerkrieg. super. ausserdem gabs ja irgendwann einmal ein abkommen, dass einige staaten die entwicklungshilfe auf 0.7% des bip steigern. wer macht das? wenige. und wieso? wegen unserem lebensstandard. wir wollen unsere versicherungen, unsere pensionen, nur damit wir irgendwann mal in ruhe sterben können. zache gschicht.
dieser "lauf des lebens" is überhaupt das beste - man wird geboren in eine welt voller probleme und grausamkeiten, muss sich wissen aneignen, von dem man sowieso wieder einiges vergisst, weils obsolet is, dann muss man 40 jahre lang arbeiten, depressionen durch gehen wegen dem stress am arbeitsplatz, dann irgendwann is man alt genug für die pension und hat dann zeit, alles zu tun was man will, gesetz dem fall man hat genug ersparnisse auf die man zugreifen kann, weil unser pensionssystem zZ fürn oasch is... im endeffekt stirbt ma sowieso. und? was soll ma tun? nix. eh klar.
irgendwie komm ich heute leider mit meinen gedanken auf keinen punkt, ich switch zu sehr hin und her ohne gedanken fertig zu denken, das liegt vlt daran, dass ich einen anstoß brauch. den hab ich zZ ned. ausser vlt diese dumme budgetsitzung im nationalrat die mir ned ausm schädl geht... naja egal, ich sag mal danke fürs lesen und hoff auf viele nette, kritische, aber trotzdem nette comments, danke...
6.4.07 00:01
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Trixi (6.4.07 01:52)
(Teil 1)

Okay, jetz ist es offiziell... Motz, du bist mein Held! Ist wirklich praktisch wenn man seinen Helden in greifbarer Nähe hat und nicht einem Idol nacheifern muss, dass man vermutlich nie zu Gesicht bekommt...

Na gut, jetz aber zu deinen "Gedanken":
Ich muss sagen, du sprichst mir aus der Seele. Ich stimme in jedem Punkt zu 100 Prozent mit dir überein (nur sie Sache mit den Charts und der Musik nehm ich nicht ernst. Klar, eine Britney Spears wird nie einen Louis Armstrong ersetzen können, aber eigentlich ist das ein Thema, das mich nicht sonderlich aufregt. Der Lauf der Zeit hat viele Dinge qualitativ abgestuft, nicht nur die Musik...)

Das Schulsystem und die Anforderungen an die heutige Jugend haben sich wirklich extrem verändert. Das zeigt auch den "Ehrgeiz" den wir heute haben. Obwohl weniger verlangt wird als früher kommen viele mit diesen Anforderungen trotzdem nicht klar.
Vermutlich verblöden wir wirklich und in Zukunft wird es vermutlich ohnehin nur mehr einige wenige Spezialisten, viele möchtegern Spezialisten und keine Allround-Talente mehr geben. Traurig... in Zukunft werden wir vermutlich für jeden tropfenden Wasserhahn einen Mechaniker rufen müssen weil man im Informatik-Studium einfach nicht gelernt hat wie man tropfende Wasserhähne repariert...
Naja, Fakt ist, mit der Jugend gehts bergab... (und vermutlich ist das auch einer der Gründe warum das Vertrauen in unserer Gesellschaft schwindet)


Trixi / Website (6.4.07 01:54)
(Teil 2)

Die Tatsache dass heutige Entdecker und Erfinder weniger present sind als vergangene ist mir auch schon oft aufgefallen... Das liegt vermutlich daran, dass früher ganz einfach die wenigstens Leute das Privileg hatten eine Ausbildung genießen zu können und es somit ohnehin nur den wenigsten möglich was Forschungen anzustellen. Heutzutage ist es jedem möglich sich auf den Wissenstand eines Wissenschaftlers zu katapultieren und somit werden auch viel mehr Dinge erfunden und erforscht. Der Erfolg einer neuen Erfindung oder Entdeckung bleibt somit im Schatten von zick anderen dieser Art und meistens sind es auch nicht mehr einzelne die das Gelingen einer Studie sichern. Heute Forschen viele an einer Sache und eine neue Errungenschaft kann somit auch keiner Einzelperson mehr zugeschrieben werden. Traurig aber wahr... durch wissenschaftliche Taten berühmt zu werden ist heutzutage sehr schwer.
Naja, uns bleiben immer noch "Talent"shows wie Starmania um einen bestimmten Grad an Bekanntheit zu erlagen. (Sarkasmusalarm!)

Und die Situation wird mit zunehmender Bevölkerungszahl bestimmt noch komplizierter... (womit ich auch schon bei deinem Gedanken zum Thema BV-Wachstum wäre:


Trixi / Website (6.4.07 01:55)
(Teil 3)

Bis zum Jahre 2050 soll die Bevölkerung auf 9,1 Mrd Menschen angewachsen sein! Kannst du dir vorstellen was das für Auswirkungen haben wird? Das ist Wahnsinn!
Und, ja, du hast recht. Es wäre so verdammt einfach etwas gegen Hunger und Krankheiten zu tun... es wäre wirklich soooo verdammt einfach und so so sehr ich mich auch anstrenge, ich finde einfach keine Erklärung dafür, warum man nicht unternimt. Vor allem von Seiten der Politiker sollte man etwas Initiative erwarten können... Aber naja... ich meine, die Diskussion ob man die Bundeshymne von "Heimat bist du großer Söhne" auf "Heimat bist du großer Töchter und Söhne" ändern sollte ist natürlich auch ehrenhaften und lebensnotwendig. (Sarkasmusalarm!)


Okay, ich entschuldige mich aufrichtig für diesen Gedankenschwall. Ich muss einfach immer meinen Senf dazu geben. Und gerade über solche Themen könnte ich stundenlang diskutieren (und mich darüber aufregen)...

Eigentlich wollte ich nur sagen:
Respekt! Die Dinge die dich beschäftigen sind wirklich tiefgründig und dein Text ist einfach genial.
Naja, vielleicht ist die Jugend ja doch noch nicht ganz verloren...

Liebe Grüße und beste Wünsche


Trixi / Website (6.4.07 01:57)
(zur Erklärung: ich habe den Kommentar auf 3 Teile geteilt, weil ich ihn auf einmal nicht senden konnte; hat irgendwie nicht funktioniert; sorry)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen